Zu fünft haben wir – Renate Hildenbrandt, Heidemarie Mönkemeyer, Susann Hoffmeister, ich und Thea Spielberger-Martin – die Gemeinschaftsarbeit “zusammengerundet der länge nach” für die Ausschreibung “Eine runde Sache” eingereicht.

Das war eine tolle Gelegenheit, ein kleines Projekt miteinander zu erarbeiten. Wir haben uns mehrere Stickereien dafür gekauft, das Format abgesprochen und los ging es. Jede ist für sich kreativ geworden und am Ende haben Renate, Thea und ich die Arbeiten so zusammengestellt, dass sie ein Ganzes ergaben.

Das war erst gar nicht so einfach aber schließlich waren wir sehr froh mit dem Ergebnis und haben es abgeschickt.

Die Ausstellung wird an verschiedenen Orten zu sehen sein. Wir hatten viel Spaß, waren intensiv in Verbindung und machen es sicher wieder.

Ich verfolge das Stickprojekt seit Jahren mit großem Interesse und bin sehr beeindruckt von der Arbeit die da von allen geleistet wird.
Das Stickprojekt hilft seit 2003 Frauen in Afghanistan mit Hilfe ihrer Stickarbeiten, ein Einkommen zu erwirtschaften und so die alte Stickkunst lebendig zu halten und an die jungen Frauen weiterzugeben.

Die Stickbilder werden hier in Europa auf Patchworkmessen und online verkauft.

Immer wieder gibt es Ausschreibungen für Wettbewerbe zu bestimmten Themen, die Stickbilder in eigene Arbeiten zu integrieren und somit die beiden Kulturen miteinander zu verbinden.

Fäden verbinden so Frauen.

Inzwischen sind schon viele Ausstellungen und Bücher darüber entstanden.